Für wen eignet sich Konzentrative Bewegungstherapie?

 

DAS VERFAHREN
THEORIE UND METHODIK

Die KBT eignet sich als körperorientierte,
therapeutische Methode sowohl für Gruppen-
als auch Einzelpsychotherapie.

Sie gründet auf
entwicklungs-, tiefenpsychologischen sowie
lerntheoretischen und systemischen Denk-
modellen.

Bewegung wird dabei verstanden als „Das Sich-
Bewegen“, das Erlebnis der Bewegung, als
„Bewegt-Sein“ und als „Auf-dem-Weg-sein“.

Das bedeutet, dass der Patient sich schritt-
weise entfaltet bei der Überwindung
tatsächlicher und/oder phantasierter äußerer
und innerer Hemmnisse.

Die KBT geht dabei den Weg der bewussten
Körperwahrnehmung im Hier und Jetzt.

Theoretische Grundlage ist die Annahme, dass
sich Wahrnehmung zusammensetzt aus Sinnesempfindung und Erfahrung.

Hintergrund ist die individuelle Lebens- und Lerngeschichte. Gesunde Anteile und Störungen werden erlebbar
und können in ihrer Bedeutung verstanden
werden.

Damit werden sie für die psycho-
therapeutische Bearbeitung zugänglich.

Mit jeder Belebung des Wahrnehmens wird
gleichzeitig eine innere Bewegung ausgelöst.

Mit jeder Bewegung wird Wahrnehmung belebt.
Dies entspricht der Gestaltkreislehre.

FORSCHUNG

Erste wissenschaftliche Untersuchungen zur
Wirksamkeit der KBT-Methode wurden seit
Mitte der 90iger Jahre an Universitäten und
in Kliniken durchgeführt.


Quelle: Der Deutsche Arbeitskreis für Konzentrative Bewegungstherapie (DAKBT) e.V.